Die Uniformen der Sächsischen Chevauleger Regimenter 1812

Saxon Chevau-Légers Uniforms 1812




 
1. Headgear

Black French model shako; top and bottom circular leather reinforcements as well as V-shaped lateral leather reinforcements; yellow chinscales. White plumes for full dress, no pompon. Trooper shakos had a black peak with no metallic piping. White cords and raquettes.

Trumpeters wore red shakos with a yellow top lace, red plume in dress uniform, no pompon.



Officer shakos bore a golden top lace decorated with the Saxon trefoil garland on a black velvet band as illustrated above. Golden chinscales with lion heads. A crowned royal “FAR” cipher on the front; white over black plume for full dress, inserted into a golden socket or pompon; silver cords and raquettes.


In service or field dress, shako covers were of different colors and materials. An extant illustration at the Dresden Army Museum shows green covers. The latter were also mentioned in F. Lünsmanns’ description of a canvas painted by von Schubauer who took part in the campaign of 1812.
1. Kopfbedeckung

Schwarzer Tschako französischen Modells mit Lederverstärkung oben und unten sowie seitlich 2 v-förmigen Lederbändern. Gelbe Schuppenketten. Weißer Stutz für die „große Uniform“, kein Pompon. Schwarzer Augenschirm ohne Metalleinfassung. Weißer Tschakobehang und Fangschnur.

Die Trompeter trugen Tschakos von roter Grundfarbe mit gelber Borte am oberen Rand. Roter Stutz, für die „große Uniform“, jedoch kein Pompon.

Die Offiziere besaßen eine goldene Einfassung in Form des sächsischen Rautenkranzes auf schwarzem Samtband, die hier im Detail dargestellt ist. Goldene Schuppenketten mit Löwenkopfhaltern. Kein Wappen, sondern gekrönte Initialen. Weißer Stutz mit schwarzer Wurzel für „große Uniform“, goldener Pompon mit Verlängerung. Silberner Tschakobehang.

Im Felde wurden Tschakoberzüge unterschiedlicher Farben und Materialien getragen. Grüne Überzüge zeigt eine zeitgenössische Abbildung a. d. Armeemuseum Dresden und diese werden auch bei F. Lünsmanns Beschreibung des Ölbildes von Schubauer erwähnt. Letzterer nahm selbst am Feldzug teil.



2. Jacket/Coat

Red short skirted jackets cut similarly to that of the French Chasseurs à Cheval (Bardin 1812) with collars, cuffs, lapels and turnbacks in the following facing colors:

•    Prince Clemens - bright yellowish green;
•    Von Polenz - light blue;
•    Prince Johann - black – light/straw yellow
•    Prince Albrecht - dark green.

Shoulder straps piped in facing color except for Prince Johann whose straps were piped paille (light/straw yellow). Extant illustrations show a white/bright piping on the collar, cuffs, lapels and turnbacks of the Prince Johann regiment. In my opinion this piping could have been paille (light/straw yellow).

The collar in surviving items and some illustrations has a mince red piping. It is uncertain if this piping is "only" visible underside of collar.

The cuffs in contemporary illustrations are always shown to be rounded, not pointed as most modern authors (including R. and H. Knötel), most probably erroneously, illustrate them. The lapels could be worn closed or opened. The turnbacks were fastened together by a yellow button.


Trumpeters wore reversed colors, except for Prince Johann which wore paille (light/straw yellow) jackets with black facings. Collars, cuffs, lapels were piped yellow.

Officers wore long tailed jackets with small golden grenades on the turnbacks. Lapels were made out of (possibly only for full dress) „plush“. Prince Johann officers’ collar, cuffs and lapels were edged in gold. Jackets had horizontal and (sic) vertical pockets piped in the facing color.
2. Rock

Grundfarbe rot und Schnitt ähnlich dem der französischen Jäger zu Pferd (Bardin 1812) mit folgenden Abzeichenfarben an Kragen, Rabatten, Auf- und Umschlägen :

•    Rgt. Clemens – zeisiggrün (helles gelbgrün)
•    Rgt. Polenz – hellblau
•    Rgt. Johann – schwarz –  paille
•    Rgt. Albrecht - dunkelgrün

Achselklappen in Abzeichenfarbe vorgestoßen, bei Rgt. Johann wieder paille. Zeitgenössische Abbildungen zeigen eine weiße/helle Paspelierung an Kragen, Rabatten und Aufschlägen bei Rgt. Johann. M.E. könnte diese Paspelierung eventuell als „sichtbares Futter“ ebenfalls paille –gewesen sein.

Der Kragen weist z.T. eine rote Paspelierung auf, wobei unklar bleit, ob es sich auch hier „nur“ um „sichtbares Futter“ handelt.

Die Aufschläge werden auf zeitgenössischen Abbildungen immer glatt, von den meisten modernen Autoren (u.a. R. und H. Knötel)  jedoch – vermutlich irrtümlich - spitz (?) dargestellt. Die Rabatten konnten übergeknöpft werden. Die Umschläge wurden durch einen gelben Knopf gehalten.



Die Trompeter trugen gewechselte Farben, beim Rgt. Johann jedoch paille. Um Kragen, Rabatten und Aufschläge eine goldene Tresse.

Offiziere trugen lange Rockschöße mit kleiner goldener Granate. Die Abzeichen bestanden aus „Plüsch“. Beim Rgt. Johann wiederum goldene Paspelierung an Kragen, Rabatten und Aufschlägen. Die Röcke hatten ungewöhnlicherweise sowohl horizontale als auch vertikale Taschen, jeweils in Abzeichenfarbe vorgestoßen.

 

3. Badges of rank

NCOs had one (Sergeant) or two (Wachtmeister) rows of golden lace at the top of the shako. In all other respects the badges of rank, on the left arm only, followed the French system, i.e. golden lace on the forearm (Fourier on the upper arm); corporals wore cotton lace in the facing color. Plumes sported a black tip.




4. Legwear

In full dress, white riding breeches and short hussar boots piped gold for officers.

An extant illustration shows dark-green overalls (Prince. Albrecht) for officers, with two red stripes and brown, indented inseam leather reinforcements. Whether officers regularly wore regimental facing color overalls (as e.g. French Chevauleger-Lanciers officers) is an open question.

For field duty extant illustrations show three variants: Overalls were always grey with brown indented leather reinforcements, however, with and without buttons, as well as broad or narrow red lace down the seam. An unusual detail is the pockets edged with additional double red lacing.

3. Rangabzeichen

Unteroffiziere hatten eine (Sergeant) bzw. zwei (Wachtmeister) goldene Tressen am oberen Rand des Tschakos. Im übrigen folgten die Rangabzeichen, die nur am linken Arm vorhanden waren, dem französischen System, d.h. goldene Tressen am Unterarm (Fourier am Oberarm); für die Korporale eine wollene Tresse in Abzeichenfarbe. Der Stutz hatte eine schwarze Spitze.


4. Hosen, Stiefel

Zur großen Uniform wurden weiße Hosen mit kurzen Husarenstiefeln getragen, die nur bei den Offizieren mit einer goldenen Tresse versehen waren.

Bei den Überhosen zeigen die zeitgenössischen Abbildungen drei Varianten : Immer grau mit braunem, gezackten Lederbesatz, jedoch mit und ohne Knöpfen, sowie breitem oder schmalerem, stets roten Besatz. Ein ungewöhnliches Detail sind die mit doppelter rotem Vorstoß besetzten Taschen, der unten v-förmig zusammenläuft.

Für die Offiziere zeigt eine zeitgenössische Abbildung eine dunkelgrüne lange Hose (Rgt. Albrecht) mit zwei roten Biesen und ebenfalls braunem gezackten Lederbesatz. Ob bei den anderen Rgt. Die Offiziere auch Überhosen in der Abzeichenfarbe trugen (wie z.B. bei den franz. Chevauleger-Lanciers) muß offen bleiben.


5. Overcoats

Extant illustrations show a white sleeveless cape with a white collar bearing a braided “Litze“ (button lace) and button. The short shoulder cape or pelerine is in the facing color. The Prince Johann regiment pelerine might have been paille (light/straw yellow).

1812 - Whether prior to or after departing for Russia on 03.28, some regiments may have issued with all white overcoats with sleeves (whether the overcoats had pelerines or not, is unclear). The new overcoats had facing color collars piped red, whilst Prince Johann had black piped paille (light/straw yellow). I am not aware of any illustration of the new overcoat. Moreover, the color of officer overcoats is unknown.

For Rgt. Prince Albrecht it is known they wore still the old coats during 1812 campaign. Leissnig refers in his account of Borodino battle at page 441 "Our troopers had their wide still bell-shaped former dragoon coats rolled across their right shoulder, chest and back and fixed at their left hip".

 


6. Equipment

Troopers wore white gauntlets and officers white gloves. Troopers wore a white leather cartridge pouch and white leather shoulder belts as well as a white waist belt equipped with a brass buckle.

Officers’ leatherwork was in the facing color (Prince Johann black leather) with four rows of golden lace. The cartridge pouch had a silver frame with gilded buckles and bore a silver Saxon coat of arms.

 

Webbing was white for troopers, mixed silver/carmine for officers. Golden epaulettes, badge of rank otherwise as for French Light Horse.

The carbine resembled that of the French Light Horse, too. The butt plate and front stock/barrel fitting were brass, all the rest of the metalwork was iron.

Initially the old dragoon sabers remained in use - with a brass guard – They were gradually replaced by an all iron saber similar to the French Light Horse saber.

Prince Clemens Uhlans had red painted 2,50m long lances with, most probably, white over carmine pennons. 64 troopers were nevertheless issued carbines - whether they also carried a lance is unknown.

Brass trumpets with mixed white/carmine trumpet cords.
5. Mäntel

Die zeitgenössischen Abbildungen zeigen einen weißen ärmellosen Mantel mit weißem Kragen. Letzterer weist zusätzlich eine farbig vorgestoßene Listze mit Knopf auf. Eine kurze Pelerine ist in Abzeichenfarbe gehalten. Beim Rgt. Johann dürfte sie m.E. paille und nicht schwarz gewesen sein.

1812 – ob noch vor oder nach dem Ausmarsch am 28.03. nach Rußland ist unklar - bekamen einzelne Regimenter eventuell ganz weiße Mäntel mit Ärmeln und ohne Pelerine. Hier soll der Kragen rot vorgestoßen gewesen sein, bei Rgt. Johann paille. Eine Abbildung dieses Mantels ist mir unbekannt. Die Farbe der Mäntel der Offiziere ist unbekannt.

Für das Regiment Prinz Albrecht ist jedoch belegt, dass sie im Feldzug 1812 die alten, ärmellosen Mäntel trugen. Leissnig schreibt dazu im Bericht über die Schlacht bei Borodino auf Seite 441 : „ Unsere Leute hatten ihre weiten, im Schnitt noch glockenförmigen ehemaligen Dragonermäntel zusammengewickelt um die rechte Schulter, Brust und Rücken gezogen, und die beyden Enden auf der linken Hüfte zusammengebunden.“


6. Ausrüstung

Weiße Stulpenhandschuhe, für Offiziere ohne Stulpe. Weiße lederne Patronentasche an weißem Lederzeug. Weißer Gürtel mit Messingschnalle.

Bei den Offizieren waren Gürtel und Lederzeug in Abzeichenfarbe (Rgt. Johann schwarzes Leder) mit vier goldenen Tressen besetzt. Die Patronentasche vergoldet mit silbernem Wappen (auch auf der Gürtelschnalle) und Umrahmung.

Gleiches für das Lederzeug der Säbel. Das Portepee war bei den Mannschaften weiß, bei den Offizieren silbern/karmin durchwirkt.

Die Epauletten waren Gold, die Rangabzeichen wie bei der französischen Kavallerie.

Der Karabiner ähnelte dem der französischen leichten Kavallerie. Am Kolben und vorn am Lauf hatte der Karabiner messingfarbene Beschläge, sonst eisenfarbig.

Anfangs waren die Säbel der Dragoner noch in Gebrauch  - mit gelbmetallenem Fangkorb - der nach und nach durch einen ganz eisernen Säbel nach der Art der französischen leichten Kavallerie ersetzt wurde.

Bei den Clemens Ulanen waren die 2,50m langen Lanzen rot angestrichen mit sehr wahrscheinlich weiß über karminrotem Wimpel.  Die Spitze der Lanze war lanzettförmig. 64 Mann des Regiments trugen weiterhin den Karabiner – ob anstelle der Lanze ist unklar.

Die Trompeter hatten messingfarbene Trompeten mit weiß/karmesin durchwirkten Trompetenkordeln.




 
7. Horse furniture

Red pointed-ended shabraques like the Russian hussars, with indented/Vandyked edges piped yellow on either side. The front of the shabraque sported a black leather cover for weather protection. Red valise with sides in either facing color edged yellow or entirely yellow. Black strap fastenings.

Officer shabraques were similar but with a wavy edge with a single golden lace in the middle. It is likely that the higher the rank, the greater the width of the lace. Valise unknown.





8. 1812 deployment

Regiments Prince Clemens and von Polenz served with Reynier’s VII Corps on the southern flank with Schwarzenberg’s Austrian „Auxiliarkorps“; Rgt. Prince Albrecht with the main army in Grouchy’s III Cavalry Corps exept for 2 Squadron, who were with the Imperial Headquarter throughout the campaign. During battle of Borodino it had severe losses (within Bigade Dommanget together with 1. and 2. Bavarian Chevaulegers). Having 200 of all rangs in the morning 1 oficer and 13 troopers were killed, 7 officers and 64 troopers wounded further 32 being missed.



Rgt. Prince Johann - which acompagnied Napoleon in spring of 1812 on his way through saxony - served with Victor’s IX Corps, in Partounneaux’s division and shared its fate : 200 men went into captivity and few returned. For the 1813 campaign only Prince Clemens was brought up to strength. Overall it retained the same uniform until November 1813.
7. Pferdegeschirr

Rote Schabracke wie bei russ. Husaren, gezackter Rand in Abzeichenfarbe, beidseitig gelb vorgestoßen. Vorn ein Schutzüberzug aus schwarzem Leder. Rote Mantelsackrolle mit entweder Vorstoß in Abzeichenfarbe beidseitig gelb vorgestoßen oder ganz gelb. Schwarze Riemen zur Befestigung.

Die Schabracke der Offiziere hatte eine ähnliche Umrandung jedoch in Wellenform nur mit einer goldenen Tresse in der Mitte. Vermutlich mehrere Tressen bei höheren Offizieren nach Rang. Mantelsackrolle unbekannt.




8. Einsatz 1812

Die Regimenter Prinz Clemens und von Polenz sind 1812 beim VII: Korps Reynier; das Rgt. Prinz Albrecht bei der Hauptarmee im III. Kavalleriekorps Grouchy, ausgenommen die  2. Eskadron, welche während des Feldzuges beim kaiserlichen Hauptquartier eingesetzt war. In der Schlacht von Borodino erleiden die drei Eskadronen (in der Brigade Dommanget mit den 1. und 2. Bayerischen Chevaulegers) u.a. im Gefecht gegen die Isum´schen Husaren schwere Verluste. Von 200 Mann am Morgen des 7. September werden 1 Offizier und 13 Mann getötet und 7 Offiziere und 64 Mann verwundet; weitere 32 Mann bleiben vermißt.


Rgt. Prinz Johann beim IX. Korps – das im Frühjahr Napoleon durch Sachsen begleitet hatte - teilt das Schicksal der Div. Partounneaux an der Beresina und geht mit verbliebenen 200 Mann in Gefangenschaft, aus der nur wenige zurückkehren. 1813 wird nur das Rgt. Prinz Clemens wieder aufgestellt. Es behält im wesentlichen die beschriebene Uniform bis November 1813.



 
Sources/documents:
Berücksichtigte Quellen/Unterlagen :

Zeitgenössische Bilderserie a. d. Armeemuseum Dresden, u.a. http://www.napoleon-online.de/html/sachsen1811_corps.html
Alexander Sauerweid : Königliche Armee nach der Reorganisation von 1810 : Tafeln 10 und 11, http://www.napoleon-online.de/html/sauerweid_sachsen.html
Augsburger Bilderserie : Sächsische Kavallerie http://www.napoleon-online.de/html/augsburgerbilderserie.html
Weiland Tafel Sächsischer Chevauleger

Cerrini, Feldzüge der Sachsen, 1812 und 1813, Dresden 1812
Moritz Exner, Antheil der Sachsen am Feldzug gegen Rußland 1812, 1896
Geschichte des Königl. Sächs. Königs Husaren Rgt. No. 18 (Prinz Clemens Ulanen), 1901
Leissnig, Märsche, Kriegs-Ereignisse Terrainbemerkungen Gefahren und Mühseligkeiten eines Königl. Sächs. Dragoner-Offiziers bei der großen Armee auf dem Zuge nach Moskau im Jahre 1812, Budissin 1828
F. Lünsmann, „Russische Felduniformen in Rußland 1812 , in Zeitschrift für Heereskunde 1934, S. 12 ff.
Dr. Walter Hentschel, Die Umwandlung des sächsischen Regiments Prinz Clemens in ein Ulanenregiment, in Zeitschrift für Heereskunde 1935, S. 121 ff.
Dr. Walther Dietrich, Die Uniformen der sächsischen Reiterregimenter währen der napoleonischen Kriege, in „Der standhafte Zinnsoldat“ 1928, S. 91, 114, 1929, S. 2, 43,143
H. Knötel, M. Brauer, Bogen Nr. 8
John R. Elting/H. Knötel, Napoleonic Uniforms
Wolfgang Friedrich, Die Uniformen der königlich sächsischen Armee 1810 – 1867

Zeichnungen © Clive Farmer

Alexander Baden 2008